Sonntag, 24.06.2018 11:07 Uhr

Der 1. FC Magdeburg mit Sieg im Landespokal

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Magdeburg, 22.05.2018, 17:55 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5539x gelesen
Torschütze Christian Beck (in Blau FCM).
Torschütze Christian Beck (in Blau FCM).  Bild: 1. FCM

Magdeburg [ENA] Der 1. FC Magdeburg avancierte zum "Trophäen-Sammler" in dieser Saison 2017/18 - so das Urteil vieler sachverständiger Fussball-Experten. Mit dem Sieg im FSA-Landespokal gegen den 1. FC Lok Stendal mit 1:0 wurden sie Rekord-Champions in diesem Wettbewerb.

Denn sie eroberten in ihrer Fußball-Geschichte zum 12. Mal den FSA-Landes- Pokal. Sie fügten im Abschluss dieser Saison noch zwei weitere Titel zum Gesamt-Tripple hinzu: Damit erreichten sie den Aufstieg in die 2. Bundesliga und gewannen auch die Meisterschale der 3. Liga mit der imponierenden Bilanz von 85 Punkten. In dem Pokal-Fight imponierten die heimischen Magdeburger im Heinrich-Germer-Stadion mit einer technisch versierten überlegenen Spielweise.

In ihrer Spielgestaltung zeigte sich der 1. FCM überlegen

Trotzdem leistete der 1. FC Lok Stendal einen beherzten und vielbeinigen Widerstand. Er besaß auch durchaus "Ein-Schuss-Chancen". Sie hatten sich mit ihrem 5:4:1-System klug positioniert. Dadurch war es dem Gastgeber leichter, aus der Abwehr schneller das Mittelfeld auch gezielter zu überbrücken. So besaßen auch die beiden FCM-Sturmspitzen Christian Beck und Philip Türpitz in der Anfangsphase günstige Tor-Chancen. Aber auch der Stendaler Niclas Buschke scheiterte nur an dem sicher stehenden und haltenden gegnerischen Torhüter Mario Seidel (19. Minute). Aber 10 Minuten später drückten die Magdeburger ihre Überlegenheit mit dem 1:0-Treffer aus.

In Minute 29 fiel der einzig Treffer

Dem agilen und technisch gut gerüsteten Florian Pick - er verlässt leider auch den 1. FC Magdeburg - gelang, einen gut getimten Ball auf Christian Beck zu spielen. Der "bedankte" sich mit dem Tor zum 1:0. Fast wäre Minuten später der Ausgleich gefallen. wieder war es Buschke, der Mario Seidel beim Herauseilen aus dem Tor stehen ließ. Doch Dennis Erdmann als FCM-Abwehrmann rettete auf der Linie. Aber diese Chance, die der Magdeburger Kapitän Marius Sowislo in der 36. Minute hatte, konnte er nicht zu einem weiteren Treffer ummünzen - zum Abschied vom FCM. Wieder war es Pick, der ihn bedient hatte. Seinen Schuss lenkte der Schlussmann von Stendal Lukas Kycek an das Aluminium und dann ins Aus.

Trainerstimmen:

Sven Körner (Stendal): " Wir wollten das Spiel weitgehend offen gestalten. Es ist uns etwa 30 Minuten lang gelungen. Dann haben wir aber leider den Rückstand bekommen. Ein großes Lob muss ich unserem Torhüter aussprechen. Er war der beste Spieler bei uns. Aber auch die anderen haben ein gutes Spiel gezeigt." | Ronny Tielemann (Co. Trainer Magdeburg) "Am Ende zählt für uns der Sieg und der Gewinn des Finales. Zum Abschluss war unsere Saison perfekt. Es war deutlich zu sehen, dass die Jungs am Ende kaputt waren. Übrigens hat das Stendal gut gemacht."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.