Mittwoch, 13.12.2017 13:47 Uhr

Familienpakt Bayern - ein Konzept weiter für die Zukunft

Verantwortlicher Autor: Gerhard Rippert MUC, 02.12.2017, 13:56 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 2526x gelesen

MUC [ENA] Es ist beabsichtigt, dass der Familienpakt Bayern als gemeinsames Erfolgsmodell von Freistaat und Bayerns Wirtschaft auch nach 2018 fortgesetzt wird. Damit bliebe ein nützlicher Baustein in der Aufgabe „Familienfreundliche Arbeitswelt" erhalten, indem Unternehmen und Arbeitgeber den Rahmen dafür schaffen, dass die Familien ihre Herausforderungen im Alltag mit Kindern bestmöglich bewältigen können.

Die Bayerische Arbeits- und Familienministerin Emilia Müller zieht erneut eine erfreulich positive Bilanz zur Fortentwicklung des Familienpaktes Bayern, den die Staatsregierung im Jahr 2014 mit der bayerischen Wirtschaft ins Leben gerufen hat. Emilia Müller betont den gemeinsamen Willen aller Mitglieder, den erfolgreichen Familienpakt Bayern auch über 2018 hinaus fortzusetzen. Die Ministerin: „Familienfreundlichkeit stärkt die Attraktivität der Unternehmen und vor allem junge Leute orientieren sich zunehmend daran, was das Unternehmen bietet. Eine familienfreundliche Arbeitswelt ist daher eine Zukunfts- und Daueraufgabe zugleich.".

Erfolgreiche Maßnahmen des Familienpakts

Mit dem Familienpakt unterstützt der Freistaat Bayern die Wirtschaft in der Gestaltung von "Vereinbarkeit von Familie und Beruf". Wichtiger Bestandteil darin ist eine eigens eingerichtete Servicestelle, die Erstberatung, Lotsenfunktion und Vernetzung für die Arbeitgeber anbietet. Die fachliche Hilfe wurde in diesem Jahr unter anderem durch die Workshop-Reihe "Familienpakt Werkstatt" ergänzt und ebenso das zentrale Online-Informationsportal weiter ausgebaut. Der Wettbewerb „Erfolgreich.Familienfreundlich“ geht in die zweite Runde: 228 Unternehmen haben sich beworben, die 20 familienfreundlichsten Unternehmen Bayerns werden im Mai 2018 offiziell ausgezeichnet.

Familienfreundliche Arbeitswelt

Ministerin Müller möchte den erfolgreich angestoßenen Wertewandel in der bayerischen Unternehmenswelt weiter ausbauen, ohnehin gesellschaftlich gewünscht. Nötig ist, dass sich die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch breiter in der Unternehmenskultur verankern. Gemeinsames Ziel von Staatsregierung und Wirtschaft ist deshalb, das Zukunftsthema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ weiter voranzubringen und hierin die Arbeitswelt familienfreundlicher zu gestalten. Die Familien sollen bestmöglich bei der Bewältigung der Herausforderungen im Alltag unterstützt werden. Zurecht, denn die Organisation von Betreuung der Kids außerhalb der Kindergarten- und Schulzeiten allein dürfte den gesellschaftlichen Ansprüchen in der Zukunft kaum genügen.

Der Familienpakt Bayern wurde von der Staatsregierung mit den drei größten bayerischen Wirtschaftsverbänden – Bayerischer Industrie- und Handelskammertag, Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und Bayerischer Handwerkstag - im Juli 2014 zunächst für die 17. Legislaturperiode geschlossen. Zur Weiterführung des Familienpakts Bayern finden nun Gespräche mit den Wirtschaftsverbänden statt.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.